Museum Angewandte Kunst, Frankfurt

Ein partizipatives Ausstellungs­konzept

CREATE – Ein interaktiver Ausstellungsraum mit sechs Erlebnisstationen

Partizipatives Konzept zu Ingrid Godons Ausstellung »Ich wünschte«

Museum erleben, Kunst beleben.

Das Museum Angewandte Kunst ist bekannt für mutige Entschei­dungen und neuartige Aus­stel­lungs­kon­zepte. So auch unser partizipatives Ausstellungkonzept. Ende Februar 2020 bis Mitte März 2020 startete die Ausstellung »Ingrid Godon. Ich wünschte«. Eine »Open House«-Performance als Kooperation des Museum Angewandte Kunst, EL BARRIO und der Ver­mitt­lungs­ab­tei­lung CREATE.

Ein ungewöhnlicher Event rund um Ausstellung, Livesets, Konzer­ten, Bar-Abenden, Performances … und der Wunsch, die Besucher aktiv am Gesamt­kon­zept nach­hal­tig zu beteiligen.

Museen der Zukunft interessieren sich wirklich für ihre Besucher und entwickeln eine neue Sensibi­lität für die gemeinsamen Ziele beim Ausstellen, Archivieren und Ver­mit­teln von Kunst.

»Liebe Sabine Schrader, lieber Volker Schrader, ich danke Ihnen noch einmal für Ihre großartige Gestaltung des Create Spaces. Es ist doch immer wieder eine Freu­de, wenn Zusammen­arbeiten auf so gute Art und Weise gelingen. Davon lebt das gesamte Museum Angewandte Kunst. Haben Sie es gut und bleiben Sie uns auch wei­ter­hin verbun­den, sehr herzlich Ihr Matthias Wagner K.«

Matthias Wagner K, Direktor des MAK Frankfurt, Kurator, Autor und Ausstellungsmacher

Fotografie © Wolfgang Günzel

Partizipatives Ausstellungskonzept zu Ingrid Godons "Ich wünschte"

Fotografie © Wolfgang Günzel

Der CREATIVE SPACE zu Ingrid Godons "Ich wünschte"

Fotografie © Wolfgang Günzel

Erlebnisräume zu Ingrid Godons "Ich wünschte"

Fotografie © Volker Schrader

Erlebnisräume zu Ingrid Godons "Ich wünschte"

Fotografie © Wolfgang Günzel

Große Kunst und Ausstellungskonzept in Porträts und knappen Texten

Fotografie © Wolfgang Günzel

Erläubnisräume zur interaktiven Ausstellung zu Ingrid Godons "Ich wünschte"

Fotografie © Wolfgang Günzel

Bildmotive aus Ingrid Godons "Ich wünschte" im MAK, Frankfurt

Fotografie © Wolfgang Günzel

Ruhezone und kreativer Austausch im CREATE SPACE

Fotografie © Wolfgang Günzel

Interaktiver Erlebnisraum "CREATE SPACE" zu Ingrid Godons Ausstellung "Ich wünschte" im MAK
MAK Instagram-Posts

Berühren erlaubt statt anfassen verboten!

Für das CREATE-Team des Muse­um Angewandte Kunst ent­wickel­ten wir als Crossover-Designer den partizipativen CREATE SPACE.

In einem künstlerischen Ansatz kon­zipierten wir Ideen für einen Raum, der die Be­sucher abholt und auf eine Erlebnisreise schickt. Hier ist das Anfassen der großen Rauminstallation und der Erleb­nis­stationen sehr erlaubt und Be­rühren absolut erwünscht. Wir mochten die Besucher schließlich auch »berühren« und sie integrie­ren.

»Ich wünschte« war ein wunder­barer Aus­gangs­gedanke, den wir kreativ angenom­men, parti­zipativ und aktivierend weiter­en­twickelt haben. Wir entschieden uns be­wusst für analoge Kon­zept­sta­tio­nen, die das Thema sehr einfach und nahbar machen. Technisches Erstaunen sollte die persönliche Reflexion nicht über­lagern und spielte auch im ge­samt­en Open House-Konzept keine Rolle.

Schon am Premierenabend über­raschte und akti­vierte ein derart zugänglicher Kunstraum die viel­en Be­sucher. Rund um die zen­trale Installation entwickelte sich ein Erlebnisraum und ein Aus­tausch wie ihn sich alle im Team gewünscht hatten.

Der CREATE SPACE

Treffpunkt, Rückzugs-, Aktivie­rungs-, Austausch- und Vermitt­lungsraum.

Über sechs Stationen beschäf­tig­ten die Besucher sich mit unserer und Ihrer Sicht­weise zum Thema »Wünsche«. Wir schafften ein Platz für geheime Wünsche, mach­ten ihnen das rituelle Wünschen nicht leicht und erhöhten dem einen wichtigen Wunsch die Chance, sich tatsächlich zu erfüllen. Wir be­wahren ausge­wähl­te Wün­sche, die an der großen Objektinstal­la­tion ange­bracht wurden, für zehn Jahre in der Richard Meier-Box von 1984 im Museum auf und machen andere für immer im Netz auffindbar.

CREATE SPACE – Rituelles Wünschen
CREATE SPACE – Chillzone mit Blick auf den Main
CREATE SPACE – Der einzige Wunsch
CREATE SPACE – Aufbau Installationsobjekt
CREATE SPACE – Geheime Wünsche
CREATE SPACE – Instagram Fotowand
CREATE SPACE – Blick auf den Main
CREATE SPACE – Richard Meier-Box
CREATE SPACE – Team

Konzept, Produktion, Projektkoordination

Als Agentur haben wir das künst­le­rische und das kuratorische Kon­zept des CREATE SPACE ent­wick­elt, als Crossover Designer die In­stallationen entworfen, geplant und produziert.

Ein Dank an dieser Stelle dem großartigen Produktionsteam des MAK, deren hand­werkliche Fähig­kei­ten uns riesig geholfen haben!

Mit ein wenig Stolz schauen wir auf die zentrale Rauminstallation »Wunsch­denken«, die wir mit Hilfe einer ausgeklügelten 3D-Anima­tion vorab millimetergenau kon­stru­iert und anschließend vor Ort umgesetzt haben. Die alten Ur-Fo­to­grafien der Richard Meier Box verwandelten wir in einen 3D-Film und hatten bereits vor dem Ende der Ausstellung erste Kunstlieb­haber als Interessenten für das ge­heim­nisvolle, unsicht­ba­re (nur mit Schwarz­licht sichtbare) Wunsch­bild gefunden.

CREATE SPACE 3D-Entwurf; vorm Meeting

3D-Entwurf zur großen Rauminstallation

CREATE SPACE Rauminstallation »Wunschdenken«

CREATE SPACE Rauminstallation »Wunschdenken«

CREATE SPACE »Richard Meier Box«

CREATE SPACE 3D-Entwurf; vorm Meeting CREATE SPACE Rauminstallation »Wunschdenken« CREATE SPACE »Richard Meier Box«

CREATE SPACE »Chillzone«

CREATE SPACE »Chillzone«

CREATE SPACE »Rituelle Wünsche«

CREATE SPACE »Rituelle Wünsche«

CREATE SPACE »Instawish«

CREATE SPACE »Instawish«

CREATE SPACE »Geheimer Wunsch«

CREATE SPACE »Geheimer Wunsch«

CREATE SPACE Aufbau des »Einzigen Wunsches«

CREATE SPACE »Einziger Wunsch«

CREATE SPACE »Wunschdenken« Foto © Bernd Kammerer

CREATE SPACE Installationsobjekt »Wunschdenken«

CREATE SPACE Crossover-Designer Sabine Schrader, Volker Schrader

Die Crossover Designer Sabine Schrader und Volker Schrader

CREATE SPACE Presseclipping

CREATE SPACE Presseclipping

Mut wird belohnt!

Das CREATE-Team des Museums hat mit diesem Projekt eine neue Art von Vermitt­lung für das Muse­um möglich gemacht.

Den Mut, Museum und Vermitt­lung anders zu denken, wurde mit einer außerge­wöhn­lich star­ken Presse­resonanz für das CREATE-Team, uns als Crossover-Designer und einer extrem positiven Besu­cher­beteiligung belohnt. Der gro­ße Erfolg des partizipativen Aus­stel­lungkonzeptes führte dazu, dass der Erleb­nis­raum länger als ge­plant für die Be­sucher zugäng­lich blieb.

Strategie

Strategische Konzeption, Vermittlung

Design

Ausstellungs­design, Kommuni­ka­tions­design, Raumgestaltung, Produktdesign, Materialauswahl

Branding

Ausstellungskonzept, Partizipa­tion, Aktivierung, Eventkonzept

Kreation

Kreativkonzept, Ausstellungs­konzept, Eventkonzept, Text, künst­le­rische Leitung

Geteilte Freude ist die schönste Freude

nächster Case

Sodastream

Haltung zeigen gegen Umwelt­ver­schmutzung durch Plastik­müll.
Mit Markenaufbau, TV, Be­wegt­bild – und Um­welt­aktivisten wie Hannes Jaenicke.